Wie können Sie Jemandem mit einer Depression helfen?

Eine Person in Ihrer Umgebung leidet an einer Depression?

Drücken Sie Ihre Bereitschaft zu helfen aus, ist ein guter Anfang.

Schon eine kleine Gestereicht aus und gibt der Person Gelegenheit sich Ihnen anzuvertrauen, wenn sie dazu bereit ist.

Vielen Betroffenen hilft es, wenn sie merken dass ihre Beschwerden ernst genommen werden.

Zeigen Sie geduldig Interesse, auch wenn das Angebot nicht gleich angenommen wird. Auch ein kurzes Gespräch kann Anteilnahme und Zuwendung vermitteln.

Sie müssen keine Antwort oder Lösung bereithalten, hören Sie einfach aufmerksam zu.

Die Bereitschaft zu helfen ist ein guter Anfang.

Sein Sie kein Arzt.

Freunde, Familie und Vertraute geben Halt und sind eine wichtige Unterstützung im Umgang mit einer psychischen Störung.

Natürlich, wünschen Sie sich, dass es den Betroffenen bald besser geht. Doch Druck und Erwartungshaltung erschweren die Behandlung zumeist.

Es braucht Einfühlung und Zeit damit die Psyche heilen kann. Oft fällt der Weg zum Arzt oder Therapeuten schwer.

Hierbei können Sie helfen. Sprechen Sie darüber, ermutigen und beraten Sie Personen mit Depression auf dem Weg zuprofessioneller Hilfe.

Informieren Sie sich über Depression. Sie erhalten kompetente Auskunft bei Ärzten und Krankenkassen. Auch für Angehörigevon Betroffenen gibt es Selbsthilfegruppen und Beratungen.

Sein Sie für sich selbst da, so können Sie für andere da sein.

Wenn es einer nahestehenden Person schlecht ergeht, leidet man selbst oft mit.

Depressionen können einen langwierigen und schwierigen Verlauf nehmen.

Das Befinden kann sich zeitweise verschlechtern oder spontan ändern.

Achten Sie deshalb gut auf Ihre positiven Lebensinhalte. Wenn Sie zu wenige haben, schaffen Sie sich neue. Pflegen Sie Ihre sozialen Kontakte und Hobbys.

Dieser Ausgleich ist wichtig für die psychische Gesundheit.

Das gilt für Menschen mit Depression und Ihre Unterstützer.